zurück Übersicht vor
Dieser Bericht wurde 748 mal gelesen
Einsatz 11 von 27 Einsätzen im Jahr 2021
Einsatzart: Brandeinsatz
Kurzbericht: B 3 RD 2 Wohnungsbrand
Einsatzort: Eimeldingen - Hauptstraße
Alarmierung Freiwillige Feuerwehr Eimeldingen : Alarmierung per Funkmeldeempfänger

am 06.05.2021 um 09:15 Uhr

Ausfahrt: 09:22 Uhr
Einsatzende: 11:20 Uhr
Einsatzdauer: 2 Std. und 5 Min.
Mannschaftsstärke:
Fahrzeuge am Einsatzort:
MTW - Eim. 19 MTW - Eim. 19
LF - Eim. 44/1-Techn. Hilfe LF - Eim. 44/1-Techn. Hilfe
LF - Fischingen 42
DLK - Weil 1/33
ELW - Rümmingen 11 - FüGru
HLF - Eimeldingen 43
alarmierte Einheiten:
Feuerwehr Fischingen
FüGru. vorderes Kandertal
Energieversorger
Gemeinde
Polizei

Einsatzbericht:

(ml) Die Einsatzkräfte der Feuerwehren Eimeldingen, Fischingen, Führungsgruppe vorderes Kandertal sowie die Drehleiterbesatzung der Feuerwehr Weil am Rhein wurden am Donnerstagmorgen in die Hauptstraße gerufen.

Gemeldet war dort ein Wohnungsbrand im Erdgeschoss eines Einfamilienhauses. Auf der Anfahrt zur Einsatzstelle bzw. beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte, unter der Einsatzleitung von Kommandant Torsten Ehrengarth, bestätigte sich durch massive Rauchentwicklung und Flammenschein der Brand im Bereich der betroffenen Wohnung, welches sich rasch als ausgedehnter Küchenbrand entpuppte.

Der Brand fing bereits an, sich weiter im Erdgeschoss auszubreiten, wo Fenster zersprungen waren und dichter schwarzer Rauch aus dem Eingangsbereich zog.

Die betroffenen Personen aus der Brandwohnung wurden durch die eintreffenden Kräfte der Landespolizei ins Freie gerettet und dem anwesenden Rettungsdienst zur weiteren Behandlung übergeben.

Aufgrund der eng aneinander liegenden Häuser/Gewerbeobjekte sowie die Nähe zu Lagereinheiten der angrenzenden KFZ Werkstatt wurde eine schnelle Brandbekämpfung eingeleitet beziehungsweise von außen Riegelstellung zum Schutz der Gebäude gestellt.

Mit dem Löschangriff konnte das Feuer zügig unter Kontrolle gebracht und ein weiteres Ausbreiten verhindert werden. Die Nachlöscharbeiten zogen sich allerdings noch eine Weile hin.

Nachdem die letzten Glutnester gelöscht und der betroffene Bereich gesichert war, konnte die Einsatzstelle der Polizei übergeben werden. Die letzten Feuerwehrkräfte verließen die Einsatzstelle gegen 11.15 Uhr.

Die Wohnung ist durch das Feuer stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Auch die angrenzende Wohnung wurde vor allem durch Rauch- und Rußentwicklung stark beschädigt und sind derzeit nicht nutzbar.

Auch der Bürgermeister Oliver Friebolin wurde zum Brandort gerufen. Er machte sich ein Bild von der Lage. Des Weiteren waren im Einsatz die Einsatzkräfte des Polizeireviers Weil am Rhein, Deutsche Rote Kreuz mit 2 Rettungswagenbesatzungen vom Regelrettungsdienst zum Patientenabtransport sowie Absicherung der eingesetzten Kräfte.

Die Einsatzstelle wurde im Anschluss der Polizei übergeben, welche die weiteren Ermittlungen zum Brandgeschehen aufgenommen haben.